MENU
Jordi Busque/ Getty Images Grants 2014

Getty Images feiert das zehnjährige Jubiläum seines Stipendienprogramms und gibt die diesjährigen Stipendiaten bei der Visa Pour L’Image 2014 bekannt

September 5, 2014 • Company News

Seit Beginn des Programms hat Getty Images Stipendien in Höhe von 1,2 Millionen US-Dollar vergeben, darunter alleine 130.000 US-Dollar im Jahr 2014 – ein konstantes Engagement zur Förderung exzellenter Bildsprache durch handfeste positive Impulse für die Branche


Perpignan, Frankreich – 05. September 2014 – Getty Images, das weltweit führende Unternehmen für visuelle Kommunikation, hat heute die Empfänger ihres zehnten jährlich ausgeschriebenen Stipendienprogramms bekannt gegeben. Seit der Gründung des Programms im Jahr 2004 hat die Agentur Getty Images Fotojournalisten und Fotografen mit Stipendien in Höhe von insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar unterstützt und im Laufe dieses Jahrzehnts tausende von Bewerbungen entgegengenommen. Im Jahr 2014 erhielt Getty Images 575 Einsendungen von Fotografen aus 89 Ländern.

Das Stipendienprogramm von Getty Images startete 2004 mit dem Ziel, eine zunehmend visuelle Welt mitzugestalten. Das Programm ermöglicht Einsteigern ebenso wie etablierten Fotografen Projekte von persönlicher und journalistischer Bedeutung zu verwirklichen sowie neue und inspirierende Wege in der kreativen Fotografie und der Porträtfotografie zu beschreiten. Es unterstreicht zudem die Überzeugung von Getty Images, dass Bilder die Kraft haben die Welt zu bewegen, indem sie die Aufmerksamkeit auf wichtige gesellschaftliche und kulturelle Belange lenken.

„Bilder sind zweifelsohne die Sprache unserer Zeit und Getty Images fühlt sich zutiefst verpflichtet, die Visionen und die Leidenschaft aufstrebender und etablierter Fotografen und anderer Künstler zu unterstützen“, sagte Jonathan Klein, Mitbegründer und CEO von Getty Images, über das Engagement des Unternehmens bei der Förderung kreativer und fotojournalistischer Talente. „Unser Stipendienprogramm gibt es nun schon seit einem Jahrzehnt. Es ist das branchenweit Größte seiner Art – dennoch gelingt es unseren Teilnehmern jedes Jahr aufs Neue, Arbeiten zu schaffen, die uns inspirieren und in hohem Maße bewegen. Ich bin überaus stolz auf das Programm und beglückwünsche unsere Stipendiaten 2014 und die 80 herausragenden Preisträger der vergangenen zehn Jahre. Getty Images freut sich sehr, ihnen dabei helfen zu können, wichtige und bewegende Geschichten ins Rampenlicht zu bringen.“

Neben dem „Chris Hondros Fund and Getty Images Award“, der im Juni bekannt gegeben wurde, verleiht Getty Images insgesamt zehn Bewerbern Stipendien in drei Bereichen: Sechs Fotojournalisten werden in redaktioneller Fotografie ausgezeichnet, weitere drei Fotografen werden zusammen mit den Partner-NGOs und -Agenturen in kreativer Fotografie geehrt und der „Contour by Getty Images Portrait Prize“ geht an einen vielversprechenden Porträtkünstler. Für das Jahr 2014 hat Getty Images gemeinsam mit der renommierten Jury folgende Gewinner in den jeweiligen Kategorien gekürt:

Bei den „Grants for Editorial Photography” erhalten fünf Fotojournalisten je ein Stipendium in Höhe von 10.000 US-Dollar sowie redaktionelle Unterstützung von Getty Images bei Projekten von persönlicher und journalistischer Bedeutung. Darüber hinaus wurde zur Feier des zehnjährigen Jubiläums und anlässlich der Unternehmenspartnerschaft mit Lean In ein zusätzliches Stipendium an einen Fotojournalisten vergeben, dessen Arbeit Frauen stark und selbstbestimmt zeigt.

Aidan Sullivan, Vice President Photo Assignments, Editorial Partnerships and Development bei Getty Images, sagte über die diesjährigen Empfänger der „Grants for Editorial Photography“: „Die Stipendiaten verdeutlichen, welches Talent, welche Leidenschaft und Integrität den Fotojournalismus auszeichnen. Sie zeigen, – zehn Jahre nach Einführung des Programms – dass der Fotojournalismus lebendig geblieben ist. Ich bin extrem stolz auf unser Stipendienprogramm und die Arbeiten, die dadurch weltweit Aufmerksamkeit erhalten haben.“

Die Stipendiaten 2014 sind:

  • Guilio di Sturco: Der „Reportage by Getty Images“-Fotograf erhält ein Stipendium für sein Werk Ganges: Death of a River („Ganges: Tod eines Flusses“), das den Niedergang des Ganges in Indien und dessen Auswirkungen auf Millionen von Menschen zeigt, die an seinen Ufern ihr Leben bestreiten.
  • Juan Arredondo: Arredondos Portfolio mit dem Titel Born in Conflict („Im Konflikt geboren“) befasst sich mit den Folgen des nun schon 50 Jahre anhaltenden bewaffneten Konflikts in Kolumbien und dokumentiert die Erfahrungen heutiger und einstiger Kindersoldaten. Im Laufe des andauernden Kriegs zwischen den Revolutionären Streitkräften und der Nationalen Befreiungsarmee ist auf beiden Seiten eine stetig wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen rekrutiert worden.
  • Jordi Busqué: Busqués preisgekrönte Arbeit The Mennonites of Bolivia („Die Mennoniten von Bolivien“) dokumentiert das Leben der Mennoniten, einer relativ unbekannten religiösen Gemeinschaft europäischer Herkunft, in Ost-Bolivien. Während die Moderne im 21. Jahrhundert fast überall Einzug gehalten hat, leben die Mennoniten noch immer wie im 16. Jahrhundert. Die Gruppe lebt in isolierten landwirtschaftlichen Gemeinden, die entschlossen ihre Privatsphäre verteidigen.
  • Krisanne Johnson: Johnson, die 2009 schon einmal Stipendiatin von Getty Images war, erhält nun ein Stipendium für ihr Werk South Africa’s Post-Apartheid Youth („Südafrikas Jugend nach der Apartheid“). 20 Jahre nach dem Beginn einer multiethnisch geöffneten Demokratie in Südafrika folgt Johnson dem Leben südafrikanischer Jugendlicher und dokumentiert die Intimitäten ihres Alltags.
  • William Daniels: Der französische Fotojournalist erhält ein Stipendium für sein Projekt CAR in Chaos („ZAR im Chaos“). Es handelt von einem beispiellos gewaltsamen Jahr in der Zentralafrikanischen Republik, das im März 2013 mit der Machtergreifung der Rebellenkoalition Séléka begann.
  • Laura Boushnak: Anlässlich der Partnerschaft von Getty Images und Lean In erhält Laura Boushnak ein Sonder-Stipendium für ihre Arbeit I Read I Write („Ich lese, ich schreibe“), die sich mit der Bildung von Frauen im Nahen Osten auseinandersetzt. Die arabischen Länder weisen insgesamt den weltweit höchsten Anteil nicht alphabetisierter Frauen auf. Boushnaks Projekt möchte darauf hinweisen, indem sie hochgebildete Frauen in den Vordergrund stellt, die sich dagegen auflehnen nur eine beschränkte Auswahl von Berufen ausüben zu dürfen.

 

Mit den „Getty Images Creative Grants“ werden gemeinnützige Organisationen unterstützt, die aufgrund mangelnder Ressourcen keine Fotografen oder Filmemacher beschäftigen können, um ihre Missionen zu unterstützen. Die drei Teams bestehen je aus einem Fotografen und einem Kommunikationsprofi und erhalten je 20.000 US-Dollar, um packende Bilder zu kreieren und damit den Auftritt einer ausgewählten gemeinnützigen Organisation zu stärken.

Andrew Saunders, Senior Vice President Creative bei Getty Images, sagt über das Programm: „Es ist inspirierend und bewegend, diese kraftvolle Kombination aus kreativem Denken und sozialem Engagement bei den diesjährigen Einreichungen zu erleben.“
Die Empfänger der „Creative Grants” 2014 sind:

    • Robin Hammond für sein Projekt Love in a time of persecution („Liebe in Zeiten der Verfolgung”), eine Kooperation mit BringMeJoy und The International Gay and Lesbian Human Rights Commission. Die LGBT-Communities in Afrika sehen sich mit Todesstrafen, Gefängnisaufenthalten sowie „korrektiven Vergewaltigungen” konfrontiert und sind gezwungen, sich vor der Verfolgung zu verstecken. Durch eine Social-Media Kampagne mit Portraits und Statements von Überlebenden wird das Projekt das Bewusstsein für das Leid dieser Gemeinschaften stärken und helfen, ihren Stimmen Gehör zu verschaffen.
    • Die Fotografinnen Susan Carlonza Chanin und Rana Faure sowie die Filmemacherin Poppy de Villeneuve erhalten zusammen mit der Agentur Project Buchanan und der Non-Profit Organisation RAINN ein Stipendium, um einen Kurzfilm zu produzieren, der sich der weitverbreiteten Praxis von Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und sexueller Gewalt widmet. Alle zwei Minuten wird jemand in den Vereinigten Staaten sexuell angegriffen – durch dieses Video hoffen die Stipendiatinnen neue Aufmerksamkeit, Hoffnung und eine visuelle Identität für dieses bedeutende Thema zu schaffen.
  • Inspiriert auch durch die Partnerschaft von Getty Images mit Lean In erhält außerdem Joshua Kristal ein Stipendium in Höhe von 20.000 US-Dollar für ein Projekt in Kooperation mit The Inspired Storyteller Collective und Girls Gotta Run. Die gemeinnützige Organisation fördert Mädchen, die Laufen und Bildung  nutzen, um sich selbst und ihre Gemeinschaften zu stärken. Das Stipendium für das Projekt mit dem Titel: Girls Gotta Run: Racing towards Empowerment („Mädchen müssen laufen: Ein Wettlauf zur Selbstermächtigung“) ermöglicht die Produktion einer neuen Kampagne, bei der die Zuschauer selbst zu (virtuellen) Läufern werden und eine Läuferin des Stiftungs-Teams begleiten.

Getty Images weiß wie viel Können und Blick für das Detail die Porträtfotografie erfordert. Zur Würdigung junger Talente im Bereich Porträts hat Getty Images deshalb im Jahr 2013 den „Contour by Getty Images Portrait Prize“ ins Leben gerufen. Der dieses Jahr zum zweiten Mal verliehene Preis würdigt – auf Grundlage bereits verwirklichter Arbeiten – exzellente Porträtfotografie eines Nachwuchsfotografen mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung in der Branche.

  • Die Jury unter Vorsitz des bekannten Fotografen Terry O’Neill kürte den englischen Fotografen Jack Davison zum diesjährigen Preisträger. Davison erhält 10.000 US-Dollar für sein Werk, das von der Spontaneität im Umgang mit seinen Modellen geprägt ist.

Weitere Informationen gibt es unter: http://imagery.gettyimages.com/getty_images_grants/

Related Posts

Comments are closed.

« »