MENU
Chris Hondros/ Getty Images

Getty Images feiert das zehnjährige Bestehen seines Stipendienprogrammes für Redaktionelle Fotografie auf der Visa pour l‘Image 2014 und zeigt Arbeiten des Fotojournalisten Chris Hondros

July 23, 2014 • Company News

Getty Images sieht sich der internationalen Pressefreiheit verpflichtet und ist davon überzeugt, dass Bilder die treibende Kraft zur Veränderung besitzen. Dementsprechend wird das zehnjährige Jubiläum  des „Grants for Editorial Photography“ Programmes gefeiert und das Fotojournalismus-Festival im siebten Jahr in Folge von Getty Images gesponsert

 Das internationale Medienunternehmen Getty Images unterstützt mit seiner starken Präsenz erneut die Visa pour l’Image 2014 in der 26. Auflage des jährlichen Fotojournalismus-Festivals im südfranzösischen Perpignan. Damit sponsert Getty Images das renommierte Festival jetzt schon zum siebten Mal, ein Beweis für seine kontinuierliche Unterstützung des Fotojournalismus und junger Talente. Dieses Jahr feiert Getty Images das zehnjährige Bestehen seines Stipendienprogrammes für redaktionelle Fotografie, über das Fotografen mit 130.000 US-Dollar unterstützt und gefördert werden. Bislang wurden insgesamt über 1,2 Millionen US-Dollar vergeben.

Über das Programm „Grants for Editorial Photography“ werden eindrucksvolle und inspirierende Fotojournalismus-Projekte unterstützt und vorgestellt. Die Jury aus Branchengrößen wie David Furst, internationaler Bildredakteur der New York Times, und Sarah Leen, Director of Photography der Zeitschrift National Geographic, entscheidet über die Vergabe von fünf Stipendien von jeweils 10.000 US-Dollar an Fotojournalisten, die Projekte von persönlicher und journalistischer Bedeutung verfolgen. Außerdem wird, inspiriert durch die Partnerschaft von Getty Images mit LeanIn.org, ein weiterer Fotojournalist mit 10.000 Dollar gefördert, dessen Arbeit sich mit Frauen oder Mädchen beschäftigt, die ihre Gemeinschaften oder ihr eigenes Leben positiv verändert haben. Die Sieger werden am 4. September auf dem Visa pour l’Image Festival bekanntgegeben und werden ihre Projekte am darauffolgenden Tag vor Ort präsentieren.

„Bilder sind die Sprache unserer Zeit. Und die besondere Fähigkeit des Fotojournalismus, Menschen und Regierungen zu informieren, zu inspirieren und zu mobilisieren, ist heute wichtiger als je zuvor“, erklärte Jonathan Klein, Mitgründer und CEO von Getty Images. „Wir bei Getty Images engagieren uns sehr für erstklassigen Fotojournalismus. Das Visa pour l’Image Festival ist die perfekte Bühne, um das zehnjährige Bestehen unseres Förderprogramms zu feiern, das zu den umfangreichsten der Branche gehört.“

Stories Of A Wounded Land von „Reportage by Getty Images“-Fotojournalisten Alvaro Ybarra Zavala wurde für die prestigeträchtige Auszeichnung „Visa d’Or Feature“ nominiert. Der Fotograf untersucht hier das Agrarindustriemodell im ländlichen Argentinien und Brasilien sowie die daraus entstandenen gesellschaftlichen Probleme. Bereits im letzten Jahr ist „Reportage by Getty Images“-Fotojournalist Laurent Van der Stock für seine Dokumentation über den vermuteten Einsatz von chemischen Waffen durch die syrischen Streitkräfte mit dem Visa d’Or in der Kategorie Nachrichten ausgezeichnet worden. Stories Of A Wounded Land wurde außerdem als dauerhafte Ausstellung für das dreiwöchige Festival ausgewählt.

Im Hotel Pams werden außerdem die Arbeiten des verstorbenen Getty Images-Fotojournalisten Chris Hondros gezeigt. Die Ausstellung Testament stellt eine Fortsetzung des Anfang des Jahres veröffentlichten gleichnamigen Buchs dar und umfasst eine Sammlung von Hondros‘ Fotos und Essays aus mehr als einem Jahrzehnt voller Weltkonflikte seit Ende der 1990er Jahre, unter anderem in Liberia, Afghanistan, Irak und Libyen. Hondros konnte als Fotograf in den schwierigsten und gefährlichsten Orten der Welt dem Betrachter das weit entfernte Geschehen auf ganz besondere Weise nahebringen. Dieses Talent wird durch die Ausstellung gewürdigt.

Aidan Sullivan, Vice President Photo Assignments, Editorial Partnerships and Development bei Getty Images, erklärte: „Ich bin sehr stolz, dass unsere Fotojournalisten erneut auf der Visa pour l’Image gewürdigt werden: durch die Nominierung für den Visa d’Or und durch die Möglichkeit, ihre preisgekrönten Arbeiten auszustellen. Die Inhalte, die unser Team produziert, inspirieren uns jeden Tag aufs Neue, und es freut uns sehr, dass dies bei diesem Festival honoriert wird.“

Neben den Ausstellungen wird Getty Images beim Festival auch mit mehreren Vorstellungen der Arbeiten seiner Fotografen präsent sein und zudem tägliche Portfolio-Zusammenfassungen im Palais des Congres vorstellen. Dazu werden die Experten und Fotojournalisten von Getty Images in Zusammenarbeit mit Canon mehrere Diskussionsrunden veranstalten und vermitteln, was den Fotojournalismus des renommierten Unternehmens ausmacht, und Fachwissen und Tipps weitergeben, wie sich aufstrebende Fotojournalisten im heutigen harten Wettbewerb durchsetzen können.

Aidan Sullivan von Getty Images, Gründer von A Day Without News? feiert anlässlich des Festivals das 25-jährige Bestehen der Ian Parry Scholarship. Er hatte die Organisation vor 25 Jahren zum Gedenken an seinen Kollegen Ian Parry ins Leben gerufen, der 1989 im Alter von 24 Jahren während der Berichterstattung über den Jugoslawien-Konflikt ums Leben kam. Die Stiftung hat bereits die Karriere von 24 Fotojournalisten unterstützt, die beim Festival durch eine Ausstellung im Couvent des Minimes vorgestellt werden.

Weitere Informationen zum „Grants for Editorial Photography“ Programm von Getty Images finden Sie unter: http://www.gettyimages.com/grants

 

Hinweise für Redakteure:

Getty Images Förderprogramm 2014

Getty Images Grants for Editorial Photography
2014 werden fünf Fotografen, die Projekte von persönlicher und journalistischer Bedeutung verfolgen, mit jeweils 10.000 US-Dollar gefördert.

Inspiriert durch die Partnerschaft zwischen Getty Images und Lean In werden weitere 10.000 Dollar Fördergelder an einen Fotojournalisten vergeben, dessen Arbeit sich auf den wichtigen, aber zu wenig gewürdigten Beitrag konzentriert, den Frauen und Mädchen zur Verbesserung des Lebens in ihren Gemeinschaften und ihres eigenen Lebens leisten.

Zur diesjährigen Jury gehören:

  • David Furst, International Picture Editor, The New York Times
  • Teru Kuwayama, Photo Community Manager, Facebook
  • Sarah Leen, Director of Photography, National Geographic Magazine
  • Jean-Francois Leroy, Director General, Visa pour l’Image
  • Amy Yenkin, Director, Documentary Photography Project, Open Society Foundations

Neben den „Grants for Editorial Photography“ verleiht Getty Images in Zusammenarbeit mit dem Chris Hondros Fund außerdem den „Getty Images and Chris Hondros Fund Award“. Nominiert werden Fotojournalisten, die beispielhafte Arbeit in der Nachrichtenberichterstattung im Sinne des preisgekrönten Getty Images-Fotografen Chris Hondros leisten. 2014 erhielt Daniel Berehulak diese renommierte Auszeichnung.

Getty Images Creative Grants
Mit den „Getty Images Creative Grants“ werden Nonprofit-Organisationen unterstützt, die aufgrund mangelnder Ressourcen keine Fotografen oder Filmemacher beschäftigen können, sowie Kommunikationsfachleute, die verstanden haben, dass bahnbrechende Videos, Bilder oder Multimedia und eine strategische Herangehensweise an Kommunikation ausschlaggebend für den Erfolg ihrer Mission sind.

Es werden zweimal je 20.000 US-Dollar vergeben, einmal für den Fotografen/Filmemacher und einmal für die Partneragentur, um die Kosten bei der gemeinsamen Arbeit an packenden Inhalten für die Nonprofit-Organisation ihrer Wahl zu decken.

Ebenfalls inspiriert durch die neue Partnerschaft von Getty Images mit der Organisation zur Frauenförderung LeanIn.org teilen sich außerdem ein Fotograf und eine Creative-Agentur 20.000 US-Dollar für die Schaffung von Bildmaterial für eine Nonprofit-Organisation ihrer Wahl, die sich für die Förderung von Frauen, Mädchen, ihren Familien und Gemeinschaften einsetzt.

Contour by Getty Images Portrait Prize
Getty Images weiß, wie viel Können und Aufmerksamkeit für das Detail die Porträtfotografie erfordert. Zur Würdigung junger Talente im Bereich Porträts verleiht Getty Images deshalb schon im zweiten Jahr den Contour by Getty Images Portrait Prize.

Das Preisgeld von 10.000 Dollar wird auf der Grundlage der bisherigen Arbeit an den besten Fotografen mit weniger als fünf Jahren Erfahrung in diesem Bereich verliehen.

Der berühmte Fotograf Terry O’Neill führt den Vorsitz der renommierten Jury, der folgende Juroren angehören:

  • Cheryl Newman, Director of Photography, Telegraph Magazine
  • Stuart Smith, Designer
  • Michael Hirschl, Director of Creative Delivery, BergHind Joseph Agency

Ausstellungen

Getty Images ist unter anderem mit den folgenden beiden Ausstellungen beim Fotojournalismus-Festival vertreten:

Testament

Chris Hondros/ Getty Images

  • Testament ist eine Fotosammlung des verstorbenen Fotojournalisten Chris Hondros mit Bildern aus mehr als einem Jahrzehnt voller Weltkonflikte seit den späten 1990er Jahren, unter anderem aus dem Kosovo, Afghanistan, der West Bank, Irak, Liberia, Ägypten und Libyen. Als Fotograf in den schwierigsten und gefährlichsten Orten der Welt besaß Chris Hondros die Fähigkeit, dem Betrachter das Geschehen weit entfernter und oft obskurer Begebenheiten näher zu bringen.

Chris Hondros wurde im April 2011 während seiner Arbeit in Misrata (Libyen) getötet.

Stories Of A Wounded Land

Alvaro Ybarra Zavala/ Reportage von Getty Images

  • Stories of a Wounded Land untersucht das Agrarindustriemodell der intensiven Bewirtschaftung riesiger Flächen mit Einsatz von genetisch verändertem Saatgut und Pflanzenschutzmitteln in ländlichen Gebieten von Argentinien und Brasilien. Dokumentiert werden die schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme der ländlichen Bevölkerung sowie Probleme der Landrechte und des daraus entstandenen Wohlstandsgefälles. Das Projekt liefert unter anderem seltene Einblicke in Anlagen des Weltkonzerns Monsanto.

Related Posts

Comments are closed.

« »